Zertifizierte Blower-Door-Ausbildung: Motivation der aktuellen Teilnehmer in Stuttgart

IMG_8932.JPGGerade findet in Stuttgart eine Weiterbildung zum Blower-Door-Prüfer statt. Organisiert wird diese vom Verband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker GIH Baden Württemberg. Wer die Prüfung vor der Handwerkskammer besteht, darf sich danach Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik nennen.

Die Teilnehmer berichten über ihre Motivation, diese Weiterbildung zu besuchen:

DSC_0158DSC_0156Erich Jörg  hat 2007 die Ausbildung zum Energieberater im Handwerk abgelegt und arbeitet in dem Architektur- und Sachverständigenbüro CP Weber in Öhringen: „Seit einiger Zeit führe ich Blower-Door-Messungen durch und möchte mir in diesem Kurs das notwendige Handwerkszeug anlegen: Von den rechtlichen Grundlagen (Normen), praktische Arbeit, Fallstricke bis zu juristischen Fallstricke (Baumängel/Bauschäden). Bereits bei meiner Ausbildung habe ich mich mit Luftdichtheit beschäftigt – hier war ich auch bei MOLL pro clima.“

„Auch wenn ich genügend Lehrgangstage habe, die ich als Energieberater benötige, um auf der EEE Liste zu stehen, besuche ich Weiterbildungskurse wie diesen. Ich biete seit 15 Jahren Luftdichtheitsmessungen mit Blower-Door an. Gut an diesem Kurs finde ich den zertifizierten Abschluss und auch den Erfahrungsaustausch mit den anderen Messteams im Kurs“, sagt Hartmut Herzberg von Herzberg Gebäudeanalyse GmbH aus Heilbronn.

DSC_0168Energieberater Sebastian Biesinger aus Hirrlingen sagt: „Als Zimmerermeister hatte ich schon immer mit Luftdichtigkeit zu tun und weiß, bei welchen Anschlüssen man besonders aufpassen muss. Wer diesen Kurs besucht, darf eine Prüfung von der Handwerkskammer Stuttgart ablegen. Wer diese besteht, ist staatlich zertifiziere Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik. Da theoretisch jeder eine Blower-Door-Messung ausführen darf, finde ich es wichtig, dass es bestimmte Standards gibt, die durch eine Prüfung gewährleistet ist.“

Meryem Avcu, selbständige Energieberaterin besucht die Weiterbildung, um mehr Sicherheit bei Grundlagen wie Normen zu bekommen: „Ich möchte Blower-Door-Messungen von der Pike auf lernen – ich habe zwar schon Erfahrung, finde es jedoch besser, in einem kompakten Kurs alles Wissenswerte zu erfahren.“

DSC_0134
Stefan Schaich und Peter Hörmann bei der Blower-Door-Weiterbildung in Stuttgart.

Energieberater Stefan Schaich vom Ingenieurbüro Klaeger und Weber Energiekonzepte, das auch Blower-Door-Messungen anbietet, möchtet sich stärker mit Luftdichheitsmessungen beschäftigen: „ Energieberatung ist ein Synonym für ständige Weiterbilldung. Theoretisch könnte ich auch ohne Zertifikat Blower-Door-Messungen anbieten, da dies gesetzlich bisher nicht gefordert ist. Mir ist jedoch wichtig, dass meine Kunden und ich wissen, dass ich ein immer auf den aktuellen Stand der Technik bin und ein hohes Niveau anbiete. Bei diesem Kurs kann ich mich zudem mit anderen Blower-Door-Messdienstleistern austauschen.“

Zimmerermeister Peter Hörmann aus Aalen-Wasseralfingen arbeitet seit zehn Jahren als Energieberater „Ich habe mich schon länger mit Luftdichtheitsmessungen beschäftigt und mehrere Messungen bereits begleitet. Damit ich alle wichtigen Grundlagen kenne und gleich eine hohe Qualität anbieten kann, habe ich bei dieser GIH-Weiterbildung angemeldet. Bei diesem Kurs lerne ich von erfahrenen Messdienstleistern und freue mich über die offenen Tipps und Kniffe aus der Praxis.“

Energieberater Andreas Schestag aus Rottenburg ist zertifizierter Thermograf nach Stufe 3 und sieht Blower-Door-Messungen als Ergänzung zu seinem Erfahrungsspektrum: „Als ich mich für die Energieberatung entschieden habe, wollte ich in erster Linie die Qualität am Bau fördern. Mithilfe der Themografie kann anhand einfach, verständlich und klare Bilder Hausbesitzern Problemstellen zeigen. Blower-Door ist die ideale Ergänzung der Thermografie im Baugewerbe.“

Hochbautechniker Karlheinz Asal aus Wehr ist Energieberater seit 2005 und bietet Luftdichtheitsmessungen mit Blower-Door in Deutschland und in der Schweiz an. Obwohl er seit 14 Jahren Gebäude auf Leckagen untersucht und EnEV-Schlussmessungen ausführt, besucht er die GIH-Weiterbildung: „Ich möchte immer auf dem aktuellen Stand sein – bei den Normen ändert sich ständig etwas und je mehr ich weiß, desto mehr Rechtsicherheit habe ich und meine Kunden. Heutzutage darf jeder Blower-Door-Messungen ohne Ausbildung anbieten, ich werde die Prüfung vor der Handwerkskammer ablegen, um einen Nachweis über meine Qualifikation zu haben.“

Die Teilnehmer des GIH-Kurses im November 2015 mit den Referenten Peter Weule, Thomas Stumpp, Rechtsanwalt Köpcke und Holger Merkel.
Die Teilnehmer des GIH-Kurses im November 2015 mit den Referenten Peter Weule, Thomas Stumpp, Rechtsanwalt Köpcke und Holger Merkel.

Bauingenieur und Energieberater Jan Zeitvogel aus Sinzheim (Baden-Baden) bietet Thermografie- und Blower-Door-Messungen seit mehr als 14 Jahren an. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Bauwerksdiagnose: „Mit unserer Firma Zeitvogel GmbH bieten wir ein umfangreiches Paket an: von der Blower-Door-Messung mit Thermografie über Rohrbruchordnung bei Versicherungsfällen bis zur Schimmelanalyse mit Datenlogger. Diesen Kurs habe ich ausgewählt, um auf den neusten Stand der Technik zu sein. Außerdem möchte ich mich mit anderen erfahrenen Messdienstleistern austauschen – egal wie viele Gebäude man im Jahr misst, man kann immer von anderen lernen.“

Christian Landesberger aus Dorfen bei Erding ist extra nach Stuttgart angereist, um die Blower-Door-Weiterbilung des GIH zu besuchen: „Ich will mich ständig weiterentwickeln, auch als Energieberater. Blower-Door-Messungen finde ich als Qualitätsübeprüfung interessant, weil die dichte Gebäudehülle die Grundlage zum Energie sparen und für schadensfreie Konstruktionen von Gebäuden ist. Mir gefällt an dem Kurs, dass wir viel Theorie lernen, aber diese auch gleich praktisch umsetzen können.“

Energieberater und Zimmerermeister Heiko Wurster aus Bad Liebenzell von der Zimmerei Reichle sagt: „In meiner täglichen Arbeit als Zimmerermeister sehe ich, wie die luftdichte Ebene verarbeitet werden soll. Ich sehe aber auch, dass vorher oft kein Luftdichtheitskonzept steht und die Gefahr von Leckagen, v.a. bei Sanierungen groß ist – weil Details (Übergang Ortgang/Traufe) schwer zu lösen sind. Daher muss man sich vorher Gedanken machen. Blower-Door-Messungen sind eine perfekte Ergänzung für uns- da wir damit unsere Arbeit überprüfen können und auch die Qualität nachweisen können.“

Holger Merkel  und Thomas Stumpp leiten die Weiterbildung. Wer beim nächsten Kurs teilnehmen möchte, kann sich jetzt einen Platz sichern. Kontakt: holger@airtight-junkies.de, 0171 7061344

Weitere Informationen zum Kurs:

 

Links zu Blower-Door-Messdienstleistern:

Fotos zum Kurs auf der Plattform flickr:

DSC_9558

 

Weitere Impressionen des Kurses:

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.