Das GEG kommt: Blower-Door-Messungen jetzt und in Zukunft 
(Teil 5): Blowerdoor-Messung bei großen Gebäuden

Bei Gebäuden ab 1500 m3, die nach DIN V 18599 bilanziert sind, fordert die EnEV als Grenzwert den hüllflächenbezogenen q50-Wert, und zwar nur diesen. Nach DIN EN 13829 reichen bei Gebäuden mit einem Volumen von mehr als 4000 m3 als oberste Druckstufe 25 Pascal aus. Dies muss auch im Prüfbericht deutlich inklusive einer Begründung vermerkt werden, da die Anforderungen der Norm nicht vollständig erfüllt wurden. Das Vorgehen an sich ist aber korrekt.

Da das Fördervolumen eines Blower-Door-Gebläses begrenzt ist, werden größere Gebäude meist mit mehreren Geräten gemessen. Hier bei einer 52.000 Kubikmeter großen, beheizten Halle in Bayern. Bildquelle: airtight-junkies.de

Darum geht’s in der Serie

Das GEG wird kommen. Wenn das Gebäudeenergiegesetz in Kraft tritt, gilt auch eine andere Norm für Blower-Door-Messungen: DIN EN ISO 9972:2018-12. Tatsache ist, teilweise sind auch die aktuellen Anforderungen nicht bekannt. Daher beschäftigt sich diese Serie mit der jetzt gültigen Norm DIN EN 13829. Zudem erklärt sie, was sich mit dem GEG ändern wird.

Laut DIN EN 13829 sollten zwei Messreihen aufgenommen werden, also Unter- und Überdruck. Es ist aber zur Erfüllung der Norm ausreichend, nur eine der beiden zu erstellen.

Hintergrund der Serie

In Deutschland bestehen hinsichtlich der Ausbildung keine Anforderungen an Blower-Door-Messungen. Bei näherem Hinsehen gibt es allerdings einiges zu beachten.

Die meisten Messungen finden derzeit noch auf Grundlage der Energieeinsparverordnung EnEV statt. Zum einen definiert sie Grenzwerte (siehe Infokasten 1 Grenzwerte), zum anderen fordert sie seit 2014 das Verfahren B der DIN EN 13829. Diese ist zwar offiziell zurückgezogen und durch ISO 9972 ersetzt, da sich die aktuelle EnEV aber auf sie bezieht, hat sie nach wie vor Gültigkeit. Das ändert sich voraussichtlich erst mit Einführung des Gebäudeenergiegesetzes GEG. Derzeit ist davon auszugehen, dass sich das GEG auf die im Dezember 2018 veröffentlichte Norm DIN EN ISO 9972:2018-12 beziehen wird, bei der sich durch die nationalen Anhänge einige entscheidende Änderungen zur ursprünglichen ISO 9972 ergeben.

Diese Artikelserie von Holger Merkel ist in ähnlicher Form als Fachartikel in der aktuellen April-/Mai-2020-Ausgabe von der bauschaden erschienen. Ein kostenloses Probeexemplar kann hier bestellt werden.

Newsletter: bionic3 | Blower-Door-News

Seien Sie immer auf dem neuesten Stand bei Luftdichtung & Blower-Door und melden Sie sich zu den bionic3 | Blower-Door-News an: bionic3.de/newsletter/

Autor der Artikelserie: Holger Merkel

Holger Merkel: Blower-Door-Messdienstleister, Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik (HwK) und Dozent

Holger Merkel ist Blower-Door-Messdienstleister, Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik (HwK) und Dozent. Mit seinem Team führt er mehr als 400 Messungen im Jahr durch. Er supportet auch andere Messteams mit seinem Wissen. Sein Know-How gibt er in Vorträgen, Seminaren und Blower-Door-Ausbildungen weiter. Er hat auch das erste deutschlandweite 2-Tages-Blower-Door-Kompaktseminar mit der TÜV Rheinland Akademie konzipiert.

Sein neueste Projekt: Auf www.zieht-wie-hechtsupp.de dokumentiert er unter dem Motto „Hilfe, hier zieht’s“ Leckagen. Er erklärt, wie sie entstanden sind, wie sie ausgebessert werden und sie beim nächsten Bauprojekt verhindert werden können.

Bei airtight-junkies.de berichtet er u.a. über Blower-Door-Tests, Leckagen und aktuelle Anforderungen.

Kontakt: hm@bionic3.de Büro: 07272-927385 Mobil: 0171/706 1344
Blower-Door-Ausbildungen: blowerdoor-spezialisten.de
Blower-Door-Messungen, Geräte und Support: www.bionic3.de
Das Bauportal des Schreckens: www.zieht-wie-hechtsupp.de
Fachwissen: www.airtight-junkies.de

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.