Dracula und Holzmafia – Die Airtight-Junkies Reise nach Rumänien

Holger Merkel beim Flocken-Workshop in Rumänien.
Holger Merkel beim Flocken-Workshop in Rumänien.

Bellheim/Piatra Fântânele. Hier in Transsilvanien, wo Dracula zuhause ist, haben die Menschen keine Angst vor Vampiren. Denn unter ihnen sind selbst Blutsauger, die illegal Jahrhunderte alte Bäume abholzen lassen, um diese dann gewinnbringend nach Westeuropa zu verkaufen.  Wenn man an illegalen Holzeinschlag denkt, denkt man an Amazonas oder Südostasien. Aber hier geht es um ein EU-Land.

Die abgeholzten Flächen bleiben vielfach kahl und sind der Erosion ausgesetzt. Die Konsequenz: Überflutungen mit Todesfällen, beispielsweise 2006 in Bistritz.

In der Region gibt es kaum Industrie, viele der Holzdiebe haben einen kleinen Bauernhof, um sich und ihre Familie zu ernähren. Pferdekraft ist bei diesen Familien wörtlich gemeint. Um Bildung zu bekommen, wandern Jungen und Mädchen oft stundenlang zur nächst gelegenen Schule. Einige Gebäude wirken wie eine verfallene Kulisse aus der amerikanischen Serie Unsere kleine Farm: Kleine Häuschen, schlecht zu beheizen, statt einer Toilette gibt es um die Ecke ein Klohäuschen aus Holz.

Die Menschen, die das Holz heimlich schlagen und damit ihre Umwelt schleichend zerstören, verdienen kaum an dem Exportschlager Holz. Doch das Problem sind nicht die Bewohner mit ihren Pferdekutschen, sondern die Organisation dieses Verbrechens an der Umwelt. Diese zieht sich durch Politik, Verwaltung und Wirtschaft. So gibt es Forstwirte, die Geld fürs Wegschauen bekommen; Polizisten, die nur selten kontrollieren und die Industrie, die das Holz zu Dumpingpreisen abnimmt und für ein Vielfaches verkauft. Korruption ist in Rumänien ein bekanntes Problem.

Holzdiebstahl ist hier schon fast normal.
Holzdiebstahl ist hier schon fast normal.

Tasuleasa Social: Umweltorganisation, die Kinder und Jugendliche aufrüttelt

Dagegen möchte eine kleine Gemeinschaft in den Karpaten etwas tun. Genau gegenüber dem berühmten Hotel Dracula in Piatra Fântânele hat Alin Uhlmann-Useriu einen Verein gegründet: Tasuleasa Social. Tasuleasa heißt der Berg, an dem sich Alin und seine Mitkämpfer angesiedelt haben. Social steht für die Motivation, sich um die Menschen in der Region zu kümmern und die kommende Generation mit Selbst- und Umweltbewusstsein zu bereichern.

Das Besondere der Organisation: Sie kämpft für ihre Ideale (gegen Holzdiebstahl, Wiederaufforstung), kümmert sich um bedürftige Kinder (Campwochen, Weihnachtsgeschenke, Ausstattung für Schulen) und vermittelt  rumänischen und deutschen Kinder und Jugendlichen, warum es sich lohnt, mit der Umwelt in Einklang zu leben.  „Bäume sind nicht nur Holz. Ein Wald schützt uns Menschen bei Regen vor dem Wegrutschen des Bodens und Überschwemmungen, Pflanzen produzieren Sauerstoff und geben Tieren wie Bären und Luchsen Lebensraum“, sagt der Gründer des Projekts Alin Uhlmann-Useriu.

Jede Stunde verschwinden drei Hektar Wald

So setzen Uhlmann-Useriu und sein Team jedes Jahr ca. 60 000 junge Bäume.  Sie bepflanzen brach liegende, ausgelaugte Landflächen und teilweise illegal gerodete Waldstücke. Denn jede Stunde verschwinden drei Hektar Wald in Rumänien: „Wir kümmern uns um minderwertige Landflächen, die  durch intensive Landwirtschaft und frühere Abholzung zerstört wurden und wählen auch Flächen aus, wo die Erde bereits rutscht.“

Die Ironie dabei: Die Setzlinge, die sie für staatliche Landschaftsgebiete zum Aufforsten kaufen, erwerben sie von staatlichen Baumschulen. Finanzielle Unterstützung vom Staat gibt es keine.

Der Verein Tasuleasa Social zeigt, wie ökologisches Leben ausssehen kann. Auf dem Vereinsgelände ist eine natürliche Kläranalge.
Der Verein Tasuleasa Social zeigt, wie ökologisches Leben ausssehen kann. Auf dem Vereinsgelände ist eine natürliche Kläranalge.

Wieso sollte man umsonst etwas für die Gemeinschaft tun? Ehrenamt = Fremdwort

Uhlmann-Useriu hat jahrelang in Lauf bei Nürnberg gelebt und unter anderem auch für die Johanniter gearbeitet und die Philosophie des Ehrenamts kennen und schätzen gelernt: „Sich ehrenamtlich zu engagieren, die Idee ist in Rumänien nicht sehr verbreitet. Während des Kommunismus wurden die Menschen gezwungen, was für die Gemeinschaft zu tun. Daher sieht die Mehrzahl keinen Sinn darin, sich jetzt freiwillig zu engagieren.“

Nichtsdestotrotz hat es das Tasuleasa-Social-Team geschafft, dass tausende Jugendliche sich engagieren wollen: Sowohl in Rumänien als auch in Deutschland. Sie pflanzen Bäume, verteilen Weihnachtspakete an bedürftige Kinder in der Region, fischen Müll aus den Wäldern und Flüssen (1000 Tonnen Müll in zehn Jahren) und betreuen rumänische Kinder in den Tasuleasa-Camps.

Pädagogischer Walderlebnispark und pflanzliche Kläranlage auf dem Vereinsgelände

Bei diesen Camps sollen auch Kinder aus ärmeren Gesellschaftsschichten mit Spaß die Vielfalt der Natur kennenlernen, beispielsweise durch das Walderlebniszentrum auf dem Gelände. Tasuleasa-Social bildet Jugendliche zu „Volunteers“ aus, die dann ihr Wissen weitergeben. „Rumänischer Wald ist ein europäisches Gut- das betrifft uns alle.  Bei Naturkatastrophen interessieren Landesgrenzen nicht. Der Klimawandel wird beschleunigt und die Erderwärmung ist nachgewiesen“

Alles auf dem Vereinsgelände ist nachhaltig: Das Wasser, das sie aus dem Wald entnehmen wird durch Solar oder Holz erwärmt und das verbrauchte Wasser landet in einer eigenen, natürlichen Kläranlage, wird dort mehrfach gefiltert und gereinigt damit es wieder klar in den Bach geleitet werden kann.

Fotos vom Walderlebnispark

DSC_2662 DSC_2683 DSC_2672

Airtight-Junkies bei Tasuleasa Social

Finanziert werden die Aktionen durch Sponsoren und private Spender. Holger Merkel und Heide Gentner von den Airtight-Junkies sind im Oktober nach Transsilvanien gereist, um bei der Dämmung bestehender Vereinsgebäude zu helfen. Markus Appl, der das Druck-und Weiterverarbeitunngsunternehmen Appl in Wemding leitet,  hatte das Zeitungspapier gestiftet,  der Cellulosehersteller CWA  Angelbachtal verwandelte es in den Dämmstoff Climacell und Holger Merkel von bionic3 GmbH flog nach Transsilvanien, um den Verarbeitern zu zeigen, wie sie die Cellulose richtig einblasen. Der Luftdichtungshersteller pro clima sponsorte die kompletten Luftdichtungs- und Winddichtungssysteme und berichtet über Tasuleasa Social  auch in seinem aktuellen Planungs- und Sanierungshandbuch WISSEN 2014/15.

Airtight-Junkie Holger Merkel von der bionic3 GmbH leitet in Deutschland die Climacelll-Lizenschulungen für Einblasdämmung.
Airtight-Junkie Holger Merkel von der bionic3 GmbH leitet in Deutschland die Climacell-Lizenschulungen für Einblasdämmung.

Kampf gegen Windmühlen

Letztendlich muss sich das Bewusstsein der Bevölkerung ändern und Druck auf die Regierenden ausgeübt werden. Das Tasuleasa-Team schreibt Petitionen für neue Forstgesetze: dass Gesetze die bereits existieren auch befolgt und kontrolliert werden, gegen Wilderei. „Leider sind wir da eher erfolglos, weil die Interessen an dieser Art des Rohstoffs zu groß sind: Von Seiten der Illegalen, des Staats und der Industrie.  Auch österreichische Firmen wie Kronospan und Schweighofer profitieren von dieser Art Abholzung,“ stellt Uhlmann-Usuriu fest.

Er weiß, dass es ein Kampf gegen Windmühlen ist und dass die Tasuleasa-Gemeinschaft und ihre Fans nur eine Minderheit sind. Aber Uhlmann-Usuriu lässt sich von Rückschlägen nicht beirren. Und jeder, der ein paar Tage auf dem Vereinsgeländer am Tasuleasa Berg war, ist von der Natur, den Menschen und der Idee verzaubert.

Weitere Links zum Thema illegaler Holzeinschlag in Rumänien

http://www.deutschlandfunk.de/holzhandel-mafioese-strukturen-in-rumaenien.795.de.html?dram:article_id=296652

http://www.welt.de/politik/ausland/article112156560/Illegaler-Kahlschlag-in-Europas-groesstem-Urwald.html

Alin Uhlmann Useriu, Gründer und Präsident des Vereins Tasuleasa Social, Anna Szekely, Director exekutiv hatte als Volunteer bei Tasuleasa Social angefangen, Holger Merkel von bionic3 GmbH, Heide Gentner von MOLL pro clima und Cordin Krujine, Professor in Holland. Er ist halb Rumäne und halb Niederländer und arbeitet als Volunteer mit.
Abschiedsfoto um 6 Uhr morgens im Aufenthaltsraum: Alin Uhlmann Useriu, Gründer und Präsident des Vereins Tasuleasa Social, Anna Szekely, Director exekutiv hatte als Volunteer bei Tasuleasa Social angefangen, Holger Merkel von bionic3 GmbH, Heide Gentner von MOLL pro clima und Cordin Krujine, Professor in Holland. Er ist halb Rumäne und halb Niederländer und arbeitet als Volunteer mit.

DSC_2808

Kurzvorstellung des Tasuleasa-Projekts:

https://www.youtube.com/watch?v=l1AIG1YxGSs

44-minütiger Film über Tasuleasa:

https://www.youtube.com/watch?v=OWsy-Kkx2VE

Kontakt:

Tasuleasa Social

Alin Uhlmann Useri (Spricht deutsch, englisch und rumänisch)

asociatia@tasuleasasocial.ro

http://tasuleasasocial.ro/index.php?id=contact&main=contact&lang=de

 

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH

Etzwiesenstraße 12

D-74918 Angelbachtal

Tel: 072 65 – 91 31 -0

Fax: 072 65 – 91 31 -21

E-Mail: info@climacell.de

www.climacell.de

pro clima

MOLL bauökologische Produkte GmbH

Rheintalstraße 35 – 43

68723 Schwetzingen

info@proclima.de

www.proclima.de

bionic3 GmbH

Holger Merkel

Obermühlstraße 7

76756 Bellheim

Tel: 07272-927385

E-Mail:hm@bionic3.de

www.bionic3.de

Das bionic3 Team berät und schult als Climacell Gebietsvertretung Süd-West alle Baubeteiligten zum Thema Dämmung mit Celluloseflocken.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen der bionic3 GmbH  finden Sie auf der Homepage bionic3.de. Sie können das Team auch direkt kontaktieren per E-Mail info@bionic3.de oder Telefon: 07272-927385

Neuigkeiten zu bionic3 stehen auch auf Facebook und auf Twitter.

 

Impressionen vom Climacell-Flocken-Workshop in Rumänien: Markus Appl, der das Druck-und Weiterverarbeitunngsunternehmen Appl in Wemding leitet,  hatte das Zeitungspapier gestiftet,  der Cellulosehersteller CWA  Angelbachtal verwandelte es in den Dämmstoff Climacell und Holger Merkel von bionic3 GmbH flog nach Transsilvanien, um den Verarbeitern zu zeigen, wie sie die Cellulose richtig einblasen. 

Alle Fotos zum Artikel zum kostenlosen Download bei Quellennennung: https://www.flickr.com/photos/airtight-junkies/sets/72157647041190503/ Fotoquelle: airtight-junkies.de

DSC_2608 DSC_2551 DSC_2553 DSC_2526 DSC_2536 DSC_2543 DSC_2545 DSC_2560 DSC_2504 DSC_2501 DSC_2474 DSC_2463 DSC_2448

pro clima hat für den großen Aufenhaltsraum feuchteschutztechnisch untersucht und das Material für die Luftdichtung innen und Winddichtung außen gesponsert. Gleichzeitig unterstüzt pro clima die Wärmedämmsysteme  weitere Häuser des Vereins:

DSC_2400 DSC_2398 DSC_2385 DSC_2350 DSC_2355 DSC_2752 DSC_2753Der Waldlerlebnispark:

DSC_2728 DSC_2725 DSC_2724 DSC_2719 DSC_2712 DSC_2714 DSC_2707 DSC_2709 DSC_2705 DSC_2698 DSC_2694 DSC_2691 DSC_2689 DSC_2685

Walderlebnispark.
Walderlebnispark.

DSC_2683 DSC_2675 DSC_2677 DSC_2674 DSC_2657 DSC_2662 DSC_2665 DSC_2655 DSC_2646 DSC_2633 DSC_2629

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.